Logo

Veranstaltungen

Vortragsreihe: "Schutz und Nutzung – (k)ein Widerspruch?  Biodiversität und Landnutzung in Zeiten des globalen Wandels"
In der  Vortragsreihe geht es von Januar bis Juni 2015 darum, wie die Nutzung der Natur durch den Menschen die Landschaften und ihre biologische Vielfalt umfassend verändert.
Aktuell erleben wir auf der ganzen Welt einen rasanten Verlust biologischer Vielfalt. Seit der Mensch auf der Erde lebt und wirtschaftet, sind noch nie so viele Arten in so kurzer Zeit verschwunden wie heute. Faktoren wie der Klimawandel tragen hierzu bei, die wichtigste (mit dem Klimawandel vielfach verbundene) Ursache ist jedoch die umfassende Veränderung fast aller Ökosysteme durch die unmittelbaren Eingriffe des Menschen: Landwirtschaftliche Nutzung, die großflächige Abholzung von Wäldern und Ressourcenabbau, aber auch der tägliche Flächenverbrauch bei der Ausdehnung von Städten, Industrieanlagen oder Verkehrsinfrastrukturen drängen die Natur weltweit zurück und verändern die Ökosysteme so sehr, dass sie für die ursprünglich dort lebenden Arten immer weniger Lebensraum bieten. Die Menschheit gefährdet sich dadurch selbst, denn sie ist von funktionierenden Umweltsystemen, ihren Organismen und deren Leistungen abhängig: Sie regulieren natürliche Prozesse, liefern Nahrungsmittel, Rohstoffe und andere Güter, reinigen Luft und Wasser – die Biodiversität ist unsere Lebensgrundlage.
Die Vortragsreihe zeigt, wie der Mensch durch seine Eingriffe die natürliche Vielfalt verändert – aber liefert auch Beispiele, wie eine nachhaltige Nutzung aussehen kann, wie Biodiversität und Landnutzung sich in Zeiten des globalen Wandels in Einklang bringen lassen.
Veranstaltungsort ist der Hörsaal des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in der Georg-Voigt-Straße 14, unweit des Museums.
Mehr...