2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009

30 October 2018

Giraffes: Equals Stick Together ...

22 October 2018

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum...

26 September 2018

New plants on the block ...

29 August 2018

A bucket full of genes: pond water reveals tropical frogs...

09 August 2018

Animals and plants jointly conduct their coexistence...

08 August 2018

Zehn Jahre Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum ...

06 July 2018

Big eyes but diminished brain power: Night-time activity makes its mark on fish brains...

18 June 2018

Brood care gene steers the division of labour among ants...

18 May 2018

Asian tiger mosquito on the move...

03 May 2018

Mückenjagd auf dem Friedhof...

05 April 2018

The blue whale genome reveals the animals' extraordinary evolutionary history ...

21 March 2018

Abrupt Rise in Sea Level Delayed the Transition to Agriculture in Southeastern Europe ...

14 March 2018

Mountains become islands...

07 March 2018

Ant raids: It’s all in the genes...

01 March 2018

Alle Pilze sind schon da: Wenn Bäume den Berg hinauf wandern, warten ihre Pilzpartner bereits auf sie...

06 February 2018

Krank durch Frühjahrsputz?...

05 February 2018

Up to 16 % of Animal and Plant Species are Potential Emigrants...

25 January 2018

Mammals move less in human-modified landscapes ...

Press Releases

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

Frankfurt am Main, den 22.10.2018. Gebirge machen zwar nur rund zehn Prozent der Erdoberfläche aus, beherbergen aber ein Viertel aller landlebenden Tierarten. WissenschaftlerInnen des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums, der Goethe-Universität Frankfurt und anderer internationaler Institutionen haben nun erstmals belegt, dass der Artenreichtum von Wirbeltieren in Gebirgen durch die Vielfalt der Bodentypen und das Ausmaß der Erosion beeinflusst wird.  Wie die kürzlich im Fachjournal „Nature Geoscience“ erschienene Studie zeigt, spielt der Einfluss geologischer Gegebenheiten auf den Artenreichtum unabhängig vom heutigen Klima eine wichtigere Rolle als bisher vermutet.

>> Weiterlesen hier http://www.senckenberg.de/root/index.php?page_id=5206&kid=2