2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009

20 December 2012

Die neue Weltordnung der Tiere: Wallace-Karte nach fast 150 Jahren aktualisiert...

18 December 2012

(Fleder)Mäuse als Krankheitsüberträger - Untersuchungen zu Vektoren in Hessens Wäldern...

03 December 2012

Rapid test to save lives of snakebite victims . New diagnostic test awarded 1st prize at the Göttingen Innovation Competition...

22 November 2012

Online-Portal zum Klimawissen wächst...

20 November 2012

Midges in a heat-based test of endurance – evolutionary history determines adaptability to high temperatures...

11 October 2012

„Feed the World 2050“ – Veranstaltung zum Welternährungstag 2012: Wie ernährt man neun Milliarden Menschen nachhaltig? Ernährungssicherung der Zukunft...

21 September 2012

Schutz für die Heimat der Drachenblutbäume: BiK-F, Senckenberg, GIZ und jemenitische Umweltagentur vereinbaren Zusammenarbeit im UNESCO-Weltnaturerbe Sokotra...

17 September 2012

Veranstaltungdreiklang: Vorträge und Diskussionen zur Nachhaltigkeit ...

14 September 2012

Teamwork in the tropics – pollinators and frugivores are less choosy at the equator...

04 September 2012

Pinguine in der Patsche: Neue Zahlen zu Pinguin-Rückgang auf sich erwärmender Antarktischer Halbinsel...

30 August 2012

Klimaentwicklung ist keine Einbahnstraße - Tiefsee-Bohrungen zeigen langfristige Entwicklung des CO2-Kreislaufs...

01 August 2012

Tropical climate in the Antarctic: Palm trees once thrived on today’s icy coasts 52 million years ago...

06 July 2012

Outstanding for the past 15 million years – the Swiss Alps have influenced Europe’s climate since the Miocene ...

05 July 2012

Pilze für die Zukunft: Neuer LOEWE-Schwerpunkt „Integrative Pilzforschung (IPF)“...

28 June 2012

Tree trumps grass to rule the savannas...

26 June 2012

Auf Mückenfang im Auftrag der Wissenschaft - Frankfurter Wissenschaftler unterstützen „Jugend forscht!“ Projekt in Bad Vilbel...

25 June 2012

Vortrag: Tropenkrankheiten – jetzt auch in Europa?...

11 June 2012

Vortrag im Senckenberg: Toxische Lebensretter - Einsatz von Tiergiften in der modernen Arzneiforschung ...

04 June 2012

Unscheinbar und doch gewaltig: Flechten, Algen und Moose sind Großspeicher für Stickstoff und Kohlendioxid...

31 May 2012

Biodiversität und Klima Forschungszentrum vereinbart Kooperation mit Nationalpark Kellerwald-Edersee...

25 May 2012

Allergie durch Klimawandel? - Vortrag aus der Reihe „Natur wirkt!?“...

14 May 2012

Vortrag: Gesundes Stadtgrün – wie Park und Co. unsere Lebensqualität steigern...

10 May 2012

Globaler Online-Atlas der Arten – Großprojekt „Map of Life“ geht an den Start...

07 May 2012

Der BIOTA West Atlas – 10 Jahre Biodiversitätsforschung in einem Buch ...

26 April 2012

Gefährliche Gäste – Parasiten: Vortrag aus der Reihe „Natur wirkt!?“...

24 April 2012

Ein genetischer Personalausweis für Pilze...

20 April 2012

Polar bears are evolutionarily older and genetically more distinct than previously known: ancestry traced back to 600,000 years ago...

17 April 2012

Evolution: Vangas beat Darwin’s finches in diversity ...

10 April 2012

Vortrag: Medizin am seidenen Faden – neue Anwendungsgebiete für Spinnen...

22 March 2012

Viren aus dem Regenwald - Vortrag aus der Reihe „Natur wirkt!?“...

12 March 2012

Neue Senckenberg-Vortragsreihe „Natur wirkt?!“...

29 February 2012

Standing still in running water - Lotic dragon- and damselfly species are less able to track climate change...

24 February 2012

Blick aufs große Ganze – Jahrestagung des Arbeitskreises Makroökologie der Gesellschaft für Ökologie ...

06 February 2012

Klimawandel: Warum aus Wissen so wenig Handeln wird – Podiumsdiskussion mit Harald Welzer und Hans-Werner Sinn...

24 January 2012

Where there’s a worm there’s a whale – First distribution model of marine parasites provides revealing insights...

23 January 2012

Rahmstorf kommt...

10 January 2012

Rettet uns Geo-Engineering vor dem Klimawandel? ...

05 January 2012

Inselhopping zahlt sich aus - Studie unterstreicht Bedeutung des Verbreitungsgebiets bei der Artbildung ...

Press Releases

Unscheinbar und doch gewaltig: Flechten, Algen und Moose sind Großspeicher für Stickstoff und Kohlendioxid

Frankfurt am Main, den 4. Juni 2012. Auf der Mauer, auf der Lauer sitzen nicht nur Wanzen, sondern oft auch Flechten, Algen, Moose und Pilze. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Biodiversität und Klima Forschungszentrums, des Mainzer Max-Planck-Instituts für Chemie und der Universität Kaiserslautern haben erstmals berechnet, wie viel Kohlendioxid und Stickstoff dieser flächigen Bewuchs weltweit speichert. Dabei kam Erstaunliches zu Tage: Jährlich nehmen diese Lebensgemeinschaften rund 50 Millionen Tonnen Stickstoff auf und binden rund 14 Milliarden Tonnen Kohlendioxid, berichtet das Team im Fachblatt „Nature Geoscience“.

Anhand von Daten zum Vorkommen und Stoffwechsel der einzelnen Arten der als Kryptogamen (Arten, deren sexuelle Vermehrung ohne Blüte stattfindet) bezeichneten Pflanzen und Pilze errechneten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen die Aufnahme von Kohlendioxid und Stickstoff. Insgesamt wurden dazu mehr als zweihundert Einzelstudien ausgewertet und zusammengeführt.

50% des terrestrischen Stickstoffs in Flechten, Algen und Moosen
Stickstoff ist der Hauptbestandteil der Luft und befindet sich in einem ständigen Kreislauf. Geringe Mengen des Luft-Stickstoffs werden hierbei an Land gebunden. Das erstaunliche Ergebnis der Studie: Gemeinschaften aus Flechten, Algen, Moosen, Farnen und Pilzen fixieren jährlich 50 Millionen  Tonnen und damit 50 Prozent dieses Luftstickstoffs, der an Land gebunden wird. Sie binden gleichzeitig so viel Kohlendioxid, wie pro Jahr durch Waldbrände und die Verbrennung von Biomasse weltweit freigesetzt wird. „Es gibt noch einzelne weiße Flecken, beispielsweise die Steppenlandschaften im Süden Russlands und im nördlichen Kasachstan, die nicht mit berücksichtigt werden konnten, weil keine Daten zu den dort vorkommenden Kryptogamen und deren Stoffwechsel verfügbar sind. Es ist deshalb möglich, dass die tatsächliche Stickstoff- und Kohlendioxidfixierung sogar noch höher ist“, ergänzt Dr. Jörg Steinkamp, Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F).

Kryptogame Schichten in Nordeuropa speichern das meiste Kohlendioxid
Der Untersuchung zufolge unterscheidet sich das Speicherpotential je nach Lokalität. In außertropischen Wäldern wird am meisten Kohlendioxid, durch kryptogame Schichten gespeichert, die am Boden wachsen. In den Tropenwäldern verhält es sich umgekehrt: Hier binden Flechten, Moose und Algen, die auf Pflanzen, beispielsweise deren Rinde, wachsen, das meiste CO2. Global gesehen sind die in den Wäldern der Nordhalbkugel vorkommenden kryptogamen Schichten der größte Speicher für Kohlendioxid. Hier wird auch der Löwenanteil des an Land gebundenen Stickstoffs aus der Atmosphäre fixiert.

Ein Mittel gegen den Klimawandel?
Mit Hilfe der kryptogamen Schichten den Klimawandel zu bekämpfen, ist jedoch nicht möglich, denn der flächige Bewuchs speichert das Treibhausgas Kohlendioxid nur über wenige Jahre hinweg. Dennoch erhöhen Flechten, Algen, Moose, Farne und Pilze über die Stickstoffbindung auch die globale CO2-Fixierung, denn über Kryptogame gelangt Stickstoff als mineralischer Dünger in den Boden. Damit wird das Wachstum von Pflanzen (z.B. Bäumen), die das Treibhausgas langfristig speichern, in Stickstoff-limitierten Ökosystemen angekurbelt und sie können mehr Kohlendioxid aus der Atmosphäre aufnehmen. „Diese Studie ermöglicht verbesserte Vegetationsmodelle, in denen der Stickstoffkreislauf, insbesondere durch seine Wirkung auf Vegetation und deren CO2-Aufnahmekapazität, immer mehr an Bedeutung gewinnt“, so Steinkamp, der am BiK-F im Bereich Modellierung der terrestrischen Vegetation arbeitet.

Uralte Lebensform
Die in der Studie untersuchten Kryptogamen vermehren sich durch Sporenbildung. Sie sind eine sehr alte Lebensform. Fossilien datieren die zu dieser Gruppe zählenden Blaualgen auf etwa 2,6 bis 2,7 Milliarden Jahre zurück. Im Laufe der Zeit hat sich in der Gruppe eine beeindruckende Vielfalt an Formen, Farben und Arten herausgebildet. Zudem sind Kryptogamen absolute Anpassungskünstler und kommen fast überall vor. Insbesondere in nährstoffarmen Ökosystemen, die extremen Bedingungen ausgesetzt sind, sind sie daher ein wichtiger Bestandteil des Stoffkreislaufs.

Studie:
Wolfgang Elbert, Bettina Weber, Susannah Burrows, Jörg Steinkamp, Burkhard Büdel, Meinrat O. Andreae und Ulrich Pöschl (2012). Contribution of cryptogamic covers to the global cycles of carbon and nitrogen. Nature Geoscience, DOI:10.1038/NGEO1486

Pressebilder:

Xanthoria Parietina Vorschau

Zu den Kryptogamen zählen u.a Flechten, im Bild:  Xanthoria parietina. Copyright: Jörg Steinkamp, BiK-F [Download in 300 dpi]

Xanthoria elegans Vorschau

Flechten wie Xanthoria elegans speichern gewaltige Mengen an Kohlendioxid und Stickstoff. Copyright: Daniel Mosquin, UBC Botanical Garden, www.botanicalgarden.ubc.ca [Download in 300 dpi]

Rhizcarpon Vorschau

Flechte der Gattung Rhizocarpon. Copyright: Jörg Steinkamp, BiK-F [Download 300 dpi]

Hinweis zu den Nutzungsbedingungen: Die Pressebilder können kostenfrei für redaktionelle Zwecke verwendet werden unter der Voraussetzung, dass das genannte Copyright  mitveröffentlicht wird. Eine kommerzielle Nutzung der Bilder ist nicht gestattet.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Jörg Steinkamp
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F)
Tel. 069 7542 1866
E-Mail: joerg.steinkamp@senckenberg.de

oder

Sabine Wendler
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F), Pressereferentin
Tel.: 069 7542 1838
E-Mail: sabine.wendler@senckenberg.de
 

download PDF, 192 KB