Logo BiK-F

DWD

DWD-Workshop "Umgang mit Klimaprojektionen", 22.6.2010

Der Deutsche Wetterdienst veranstaltet am 22.6.2010 einen Workshop zum Umgang mit Klimaprojektionen als eine der vier Fachbehörden des Forschungsprogramms

• KLIWAS ("Auswirkungen des Klimawandels auf Wasserstraßen und Seeschifffahrt - Entwicklung von Anpassungsoptionen", http://www.kliwas.de/) des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) sowie als Partner von
• BiK-F der "Landes-Offensive zur Entwicklung wissenschaftlich ökonomischer Exzellenz (LOEWE)" des Landes Hessen und
• KLIMZUG ("Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten", http://www.klimzug.de/) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Der Workshop richtet sich an Nutzer von Klimaprojektionsdaten verschiedener Fachrichtungen wie z.B. Meteorologen, Hydrologen, Geobotaniker, Biologen, Bauingenieure und Raumplaner sowie Ökonomen. Der Schwerpunkt der behandelten Themen soll u.a. in der Beantwortung folgender Fragen liegen:

• Was ist die "Philosophie" von ENSEMBLES als derzeit wesentlichster Datenquelle höher aufgelöster regionaler Klimaprojektionen für Europa?

• Welche Begrenzungen sehen Betreiber von Regionalen Klimamodellen hinsichtlich der Weiterverwendung ihrer Klimaprojektionen in sogenannten Wirkmodellen

• Welche "typischen" Modellunsicherheiten müssen bei der Nutzung regionaler Klimaprojektionen beachtet werden?

• Welche "Fallstricke" sind bei der Evaluierung regionaler Klimaprojektionen und dem "Downscaling" auf die lokale Ebene zu beachten?

• Welche Unterschiede weisen Klimaprojektinsdaten aus statistischen Downscaling-Verfahren im Vergleich zu regionalen dymischen Modellen auf?

• Ist eine Wichtung der verfügbaren regionalen Klimaprojektionen möglich und kann diese statistisch begründet werden (z.B. in Abhängigkeit von der Anzahl und Unabhängigkeit der verwendeten Ensemblemitglieder)?

• Lassen sich Eintrittswahrscheinlichkeiten einzelner Szenarien für die lokale Ebene ableiten?

Angesprochen sind neben den Teilbehmern aus den o.a. Forschungsprogrammen Vertreter der Umweltbehörden der Länder und insbesondere auch der jeweiligen Landesforschungsprogram-me zu Folgen des Klimawandels.

Anmeldung: Unter Angabe des Forschungsprogramms, an dem Sie arbeiten, bis 31.5. per Mail an  KU1.AS@dwd.de

Mehr Informationen finden Sie hier.