2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009

19 Dezember 2011

Was lebt auf dem Grund der Nordsee – erste flächendeckende Modellergebnisse vorgestellt...

13 Dezember 2011

Neue Schneckenart vor Südenglands Küste entdeckt...

05 Dezember 2011

Mehr Todesopfer durch Schlangenbisse als bisher geschätzt – Experten diskutieren neue Behandlungsmöglichkeiten ...

02 Dezember 2011

Zwei gegen einen Aufsteiger ...

28 November 2011

Vielfalt auf dem Acker als Hoffnungsträger...

24 November 2011

Kleiner Wald ganz groß: Auch Regenwaldinseln erfüllen ihre ökologischen Funktionen...

14 November 2011

Die Vermessung der Nachhaltigkeit...

31 Oktober 2011

Welches Potenzial steckt in der biologischen Vielfalt? - Vortrag von Prof. Manfred Niekisch bei Vorlesungsreihe zu Biodiversität, Klimawandel und Gesellschaft...

27 Oktober 2011

Macht uns der Klimawandel krank? - Thementag am 2. November 2011 im Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main...

25 Oktober 2011

Kassensturz in der Savanne: 39 % des Jahreseinkommens eines Haushaltes in Nordbenin (Westafrika) stammen aus der Natur...

12 Oktober 2011

Forscher entschlüsseln Erbgut des Braunbären - neue Einblicke in genetische Anpassung an Klimawandel erwartet...

11 Oktober 2011

Warum geschieht so wenig, obwohl die Zeit davonläuft?...

05 September 2011

Erfolg ist Kopfsache: Singvögel mit großem Gehirn haben vom Fall des Eisernen Vorhangs profitiert...

30 August 2011

Diplomarbeit zum „Wald der Zukunft“ mit Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet...

22 August 2011

Klimawandel: Biologische Vielfalt könnte stärker schwinden als bisher...

21 Juli 2011

Internationaler Klimaschutz-Stipendiat am Biodiversität und Klima Forschungszentrum...

08 Juni 2011

Welche Zukunft haben Flechten? – Europaweites „Common Garden“-Experiment erforscht Reaktion auf Klimawandel...

06 Juni 2011

Ein Land auf dem Trockenen: wie Namibia seinen Wassermangel bekämpft...

23 Mai 2011

Klimawandel beeinträchtigt die biologische Vielfalt und damit die natürlichen Lebensgrundlagen - auch in Deutschland...

20 Mai 2011

Alles im Fluss? Neuartige Lebensgemeinschaften in unseren Auenlandschaften – Herausforderungen und Chancen...

16 Mai 2011

Klimawandel und biologische Vielfalt in Deutschland – was kommt auf uns zu und was können wir tun? Experten tagen in Frankfurt...

09 Mai 2011

Bis zum letzten Tropfen: Warum und wo das Süßwasser knapp wird...

21 April 2011

Damit auch morgen noch genug Wasser für alle da ist: Vernetztes Wassermanagement im 21. Jahrhundert...

20 April 2011

Pflanzenvielfalt gewinnt durch Boden: Studie geht enormem Artenreichtum auf den Grund...

15 April 2011

Auf den Span gefühlt: Forscher nehmen Mahagonigewächsen genetischen Fingerabdruck ab...

08 April 2011

Kleine Menge, große Wirkung – Vortrag „Neue Umweltschadstoffe in den Gewässern“...

25 März 2011

Deutschland zwischen Wolkenbruch und Trockenperiode - Vortrag: Extremniederschläge im Klimawandel – Was wissen wir heute? ...

11 März 2011

Von Parasiten und Toxinen: todbringendes Lebenselixier Süßwasser...

28 Februar 2011

Frankfurt – Stadt, Land, Fluss: Vortrag zur Entwicklung und Zukunft des Mains als Lebensader der Stadt...

17 Februar 2011

Neues gemeinsames Großprojekt: Die deutsche Mückenlandschaft - Forschung am blutsaugenden Insekt...

14 Februar 2011

Start der neuen Senckenberg-Vortragsreihe „Wasser! – Lebenselixier, Lebensraum, Lebensgefahr“ ...

08 Februar 2011

Tropische Spediteure: Nashornvögel helfen südafrikanischen Pflanzensamen beim Umzug ...

02 Februar 2011

„Sieben Richtige“ für den BioCampus - Antrittsvorlesung der BiK-F-Professuren an der Goethe-Universität...

28 Januar 2011

Frankfurter Biodiversitätsforscherin in Nationales Komitee für Global Change Forschung berufen...

11 Januar 2011

Himmlische Botschaft: Urzeit-Regentropfen enthüllen wie nordamerikanische Gebirge in den Himmel wuchsen...

Pressemitteilungen

Klimawandel: Biologische Vielfalt könnte stärker schwinden als bisher

Frankfurt am Main, den 22. August 2011. Wenn die Klimaerwärmung wie erwartet fortschreitet, könnten Schätzungen zufolge weltweit nahezu ein Drittel aller Tier- und Pflanzenarten aussterben. Wie Wissenschaftler des Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK-F) und der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung herausfanden, muss die Rate des tatsächlichen Biodiversitätsverlusts möglicherweise deutlich nach oben korrigiert werden: Bis zum Jahr 2080 könnte in bestimmten Organismengruppen über 80 % der genetischen Vielfalt innerhalb von Arten verschwinden, so die Forscher in der Titelstory des Fachjournals „Nature Climate Change“. Die Studie ist die erste weltweit, die den Verlust der biologischen Diversität auf Basis der genetischen Vielfalt quantifiziert.

Köcherfliege Drusus DiscolorDie meisten gängigen Modelle zur Auswirkung des Klimawandels auf die Tier‐ und Pflanzenwelt, konzentrieren sich auf „klassisch“ beschriebene Arten, also Gruppen von Organismen, die morphologisch klar voneinander getrennt sind. Bislang nicht berücksichtigt wird die sogenannte kryptische Diversität, die die Vielfalt genetischer Variationen und Abweichungen innerhalb beschriebener Arten umfasst und erst seit der Entwicklung molekulargenetischer Methoden voll erfasst werden kann. Sie ist neben der Vielfalt der Ökosysteme und Arten ein zentraler Teil der globalen Biodiversität. In einer Pionierstudie haben Wissenschaftler des Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK‐F) und der Senckenberg Gesellschaft für Naturkunde daher den Einfluss der Klimaerwärmung auf die genetische Vielfalt innerhalb von Arten untersucht.

Über 80 Prozent der genetischen Varianten könnten aussterben
Dazu wurde die Verbreitung von neun europäischen Wasserinsektenarten, die heute noch in mehreren höheren Gebirgslagen Mittel‐ und Nordeuropas im Oberlauf von Bächen vorkommen, modelliert. Sie sind bereits gut untersucht, so dass die regionale Verteilung der innerartlichen Vielfalt und das Vorkommen von morphologisch kryptischen, evolutionären Linien bekannt sind. Wenn die durch den Weltklimarat IPCC prognostizierte Klimaerwärmung eintritt, werden sie nach den Modellberechnungen im Jahr 2080 auf wenige, kleine Inseln, z.B. in Skandinavien und den Alpen, zurückgedrängt. In Zahlen ausgedrückt heißt das: Erwärmt sich Europa nur um bis zu zwei Grad, so überleben acht der untersuchten Arten zumindest in Teilgebieten; bei einer Erwärmung um 4 Grad
können 2080 wahrscheinlich noch sechs Arten in Teilgebieten überleben. Die genetische Vielfalt wird aber durch das Aussterben lokaler Populationen in weitaus dramatischerem Umfang zurückgehen. In der pessimistischsten Projektion würden bis 2080 84 Prozent aller genetischen Varianten aussterben; im „günstigsten“ Fall verschwänden immerhin gut zwei Drittel aller genetischen Varianten. Die untersuchten Wasserinsekten sind repräsentativ für viele Arten der Bergregionen Mitteleuropas.

Langfristig geringere Chancen für Entstehung neuer Arten und deren Überleben
Carsten Nowak, Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK‐F) und Senckenberg Gesellschaft für Naturkunde, erläutert: „Unsere Modelle der zukünftigen Verbreitung zeigen, dass die „Art“ als solche meist überleben wird. Ein Großteil der jeweils nur an bestimmten Orten vorkommenden genetischen Varianten wird jedoch nicht überleben. Dabei gehen eigenständige evolutionäre Linien in anderen Regionen, wie beispielsweise den Karpaten, Pyrenäen oder den deutschen Mittelgebirgen verloren. Viele dieser Linien sind derzeit dabei, sich zu eigenständigen Arten zu entwickeln, werden aber nach den Modellberechnungen bereits auf dem Weg zur Artbildung aussterben.“ Außerdem ist die genetische Variation innerhalb der Art wichtig für die Anpassungsfähigkeit an sich ändernde
Lebensräume und klimatische Bedingungen. Ihr Verlust reduziert damit langfristig auch die Überlebenschancen einer Art.

Neuer Ansatz für Naturschutz
Hinter dem Artensterben verbirgt sich also ein Verlust viel größeren Ausmaßes in Form des massiven Schwunds genetischer Vielfalt. „Die Verluste der biologischen Vielfalt, die im Zuge der Klimaerwärmung zu erwarten sind, werden in den bisherigen Studien, die sich nur auf Artenzahlen beziehen, vermutlich deutlich unterschätzt.“, kommentiert Steffen Pauls, Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK‐F), die Ergebnisse. Hier liegt aber auch die Chance, die genetische Vielfalt zu nutzen, um den Natur‐ und Umweltschutz effizienter zu machen. Ein derzeit viel diskutiertes Thema ist der Umgang mit Schutzgebieten unter Klimawandelbedingungen. Die Autoren der Studie plädieren dafür, Schutzgebiete auch danach auszurichten, wo in Zukunft sowohl geeigneter Lebensraum für die Art als auch ein hohes Maß an innerartliche genetischer Diversität erhalten werden könnte. „In jedem Fall ist es an der Zeit“, so Nowak, „Biodiversität nicht als eine starre Anhäufung von Arten zu sehen, sondern als eine Vielzahl evolutionärer Linien, die in ständiger Änderung begriffen sind. Der Verlust einer solchen Linie, egal ob sie heute als eigene „Art“ definiert ist oder nicht, kann potentiell einen massiven zukünftigen Biodiversitätsverlust bedeuten“.

Publikation:
Bálint, M., Domisch, S., Engelhardt, C.H.M., Haase, P., Lehrian, S., Sauer, J., Theissinger, K., Pauls, S.U., Nowak, C., Cryptic biodiversity loss linked to global climate change. Nature Climate Change (2011). doi:10.1038/NCLIMATE1191.
http://dx.doi.org/10.1038/NCLIMATE1191

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Steffen Pauls
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK‐F)
Tel.: 069 7542 1884
E‐Mail: steffen.pauls@senckenberg.de

und

Dr. Carsten Nowak
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK‐F)
Tel.: 06051 61954 3122
E‐Mail: cnowak@senckenberg.de

oder

Sabine Wendler
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK‐F), Pressereferentin
Tel.: 069 7542 1838
E‐Mail: sabine.wendler@senckenberg.de

PDF downloaden, 129 KB