2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009

19 Dezember 2011

Was lebt auf dem Grund der Nordsee – erste flächendeckende Modellergebnisse vorgestellt...

13 Dezember 2011

Neue Schneckenart vor Südenglands Küste entdeckt...

05 Dezember 2011

Mehr Todesopfer durch Schlangenbisse als bisher geschätzt – Experten diskutieren neue Behandlungsmöglichkeiten ...

02 Dezember 2011

Zwei gegen einen Aufsteiger ...

28 November 2011

Vielfalt auf dem Acker als Hoffnungsträger...

24 November 2011

Kleiner Wald ganz groß: Auch Regenwaldinseln erfüllen ihre ökologischen Funktionen...

14 November 2011

Die Vermessung der Nachhaltigkeit...

31 Oktober 2011

Welches Potenzial steckt in der biologischen Vielfalt? - Vortrag von Prof. Manfred Niekisch bei Vorlesungsreihe zu Biodiversität, Klimawandel und Gesellschaft...

27 Oktober 2011

Macht uns der Klimawandel krank? - Thementag am 2. November 2011 im Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main...

25 Oktober 2011

Kassensturz in der Savanne: 39 % des Jahreseinkommens eines Haushaltes in Nordbenin (Westafrika) stammen aus der Natur...

12 Oktober 2011

Forscher entschlüsseln Erbgut des Braunbären - neue Einblicke in genetische Anpassung an Klimawandel erwartet...

11 Oktober 2011

Warum geschieht so wenig, obwohl die Zeit davonläuft?...

05 September 2011

Erfolg ist Kopfsache: Singvögel mit großem Gehirn haben vom Fall des Eisernen Vorhangs profitiert...

30 August 2011

Diplomarbeit zum „Wald der Zukunft“ mit Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet...

22 August 2011

Klimawandel: Biologische Vielfalt könnte stärker schwinden als bisher...

21 Juli 2011

Internationaler Klimaschutz-Stipendiat am Biodiversität und Klima Forschungszentrum...

08 Juni 2011

Welche Zukunft haben Flechten? – Europaweites „Common Garden“-Experiment erforscht Reaktion auf Klimawandel...

06 Juni 2011

Ein Land auf dem Trockenen: wie Namibia seinen Wassermangel bekämpft...

23 Mai 2011

Klimawandel beeinträchtigt die biologische Vielfalt und damit die natürlichen Lebensgrundlagen - auch in Deutschland...

20 Mai 2011

Alles im Fluss? Neuartige Lebensgemeinschaften in unseren Auenlandschaften – Herausforderungen und Chancen...

16 Mai 2011

Klimawandel und biologische Vielfalt in Deutschland – was kommt auf uns zu und was können wir tun? Experten tagen in Frankfurt...

09 Mai 2011

Bis zum letzten Tropfen: Warum und wo das Süßwasser knapp wird...

21 April 2011

Damit auch morgen noch genug Wasser für alle da ist: Vernetztes Wassermanagement im 21. Jahrhundert...

20 April 2011

Pflanzenvielfalt gewinnt durch Boden: Studie geht enormem Artenreichtum auf den Grund...

15 April 2011

Auf den Span gefühlt: Forscher nehmen Mahagonigewächsen genetischen Fingerabdruck ab...

08 April 2011

Kleine Menge, große Wirkung – Vortrag „Neue Umweltschadstoffe in den Gewässern“...

25 März 2011

Deutschland zwischen Wolkenbruch und Trockenperiode - Vortrag: Extremniederschläge im Klimawandel – Was wissen wir heute? ...

11 März 2011

Von Parasiten und Toxinen: todbringendes Lebenselixier Süßwasser...

28 Februar 2011

Frankfurt – Stadt, Land, Fluss: Vortrag zur Entwicklung und Zukunft des Mains als Lebensader der Stadt...

17 Februar 2011

Neues gemeinsames Großprojekt: Die deutsche Mückenlandschaft - Forschung am blutsaugenden Insekt...

14 Februar 2011

Start der neuen Senckenberg-Vortragsreihe „Wasser! – Lebenselixier, Lebensraum, Lebensgefahr“ ...

08 Februar 2011

Tropische Spediteure: Nashornvögel helfen südafrikanischen Pflanzensamen beim Umzug ...

02 Februar 2011

„Sieben Richtige“ für den BioCampus - Antrittsvorlesung der BiK-F-Professuren an der Goethe-Universität...

28 Januar 2011

Frankfurter Biodiversitätsforscherin in Nationales Komitee für Global Change Forschung berufen...

11 Januar 2011

Himmlische Botschaft: Urzeit-Regentropfen enthüllen wie nordamerikanische Gebirge in den Himmel wuchsen...

Pressemitteilungen

Kleiner Wald ganz groß: Auch Regenwaldinseln erfüllen ihre ökologischen Funktionen

Frankfurt am Main, den 24. November 2011. Der Wert eines Regenwaldes bemisst sich neben seiner biologischen Vielfalt auch daran, wie funktionsfähig er ist. Wissenschaftler legten jetzt die Ergebnisse einer großangelegten Studie in Kenia vor, die im Zeitraum von neun Jahren im Rahmen des durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten BIOTA-Ostafrika Projektes durchgeführt wurde. Wie das Autorenteam um Dr. Matthias Schleuning (Biodiversität und Klima Forschungszentrum, BiK-F) aktuell im Fachblatt „PLoS One“ schreibt, können auch Fragmente von Regenwäldern, die von der Bevölkerung genutzt werden, ihre ökologische Funktion weiterhin erfüllen.

Die Ergebnisse sind überraschend: "Was wir nicht erwartet haben ist, dass in fragmentierten Wäldern, in denen zudem einzelne Bäume abgeholzt werden, die Intensität von Ökosystemfunktionen wie Streuabbau, Bestäubung oder Samenausbreitung stabil bleibt und in einigen Fällen sogar gestiegen ist. Das bedeutet, dass die Funktionalität dieser Wälder im Gesamtbild trotz moderater menschlicher Störung erhalten geblieben ist." so Dr. Matthias Schleuning (BiK-F), Leitautor der Studie. Die Resultate könnten ein Umdenken im Naturschutz tropischer Wälder anregen. „Der klassische Ansatz ist, große intakte Waldgebiete, wie beispielsweise im Amazonas- oder Kongobecken, zu bewahren. Unsere Studie zeigt, dass es auch sinnvoll sein kann, die vielen verinselten und vom Menschen überprägten Regenwälder zu schützen.“ erläutert Schleuning. Ort der Untersuchung war der Kakamega-Regenwald im Westen Kenias. Er beherbergt eine hohe biologische Vielfalt, u.a. gibt es hier mehr als 400 Vogel- und mehr als 320 Ameisenarten. Doch der Lebensraum ist bedroht, denn die Fläche des Waldgebiets ist im letzten Jahrhundert um mehr als die Hälfte der früheren Ausdehnung geschrumpft. Aus dem einst geschlossenen Waldgebiet sind größere Waldinseln geworden, umgeben von einer Agrarlandschaft, in der vor allem Zuckerrohr und Mais angebaut wird. Der verbliebene Wald wird auch heutzutage von der Bevölkerung genutzt und trotz Schutzmaßnahmen werden immer wieder einzelne Bäume gefällt.

Ist der kenianische Regenwald noch funktionstüchtig?
Welche Folgen diese menschlichen Eingriffe für die Ökosystemfunktionen und die biologische Vielfalt im Kakamega-Regenwald haben, untersuchten Schleuning und Kollegen im Rahmen des deutsch-afrikanischen Forschungsprogramms BIOTA. Die Wissenschaftler konzentrierten sich auf sechs Ökosystemfunktionen. Die „Funktionstüchtigkeit“ des Waldes kann dabei an Kriterien wie Streuabbau, Samenfraß, Bestäubung, Samenausbreitung sowie Insektenfraß durch Treiberameisen und Ameisenvögel gemessen werden. Im Gegensatz zu bisherigen Studien, die primär die Veränderung der biologischen Vielfalt in Regenwäldern analysierten, wurden in der aktuellen Studie Biodiversität und Ökosystemfunktionen gemeinsam betrachtet sowie erstmals mehrere Funktionen simultan untersucht. Die Wissenschaftler erfassten dazu auf elf Versuchsflächen die Vielfalt von verschiedenen Tiergruppen und studierten deren Ökosystemfunktionen in Experimenten. So wurde beispielsweise Laubstreu ausgelegt und gemessen, wie schnell das Material abgebaut wird. Um die Intensität der Raubzüge der Treiberameisen zu erfassen, wurden hunderte Fallen im Boden vergraben und ausgewertet.

Fragmentierung und selektive Abholzung wirken sich unterschiedlich aus
Es zeigte sich, dass die Ökosystemfunktionen – obgleich insgesamt stabil – durch Fragmentierung und die selektive Abholzung einzelner Bäume unterschiedlich stark beeinflusst wurden. Wenn aus großen Waldgebieten Inseln werden, sind die Effekte auf die Ökosystemfunktionen insbesondere dann zu spüren, wenn sich die Zusammensetzung der Tiergemeinschaften substantiell verändert. Selektive Abholzung wirkt sich vor allem auf Ökosystemfunktionen aus, an denen mobile Tierarten beteiligt sind. So beobachteten die Wissenschaftler positive Effekte bei Bestäubung durch Insekten, Samenausbreitung durch Vögel und auch bei den Raubzügen der Treiberameisen – wahrscheinlich aufgrund veränderter Bewegungsmuster dieser Tierarten. Schleuning dazu: „Die Mechanismen der menschlichen Eingriffe sind unterschiedlich. Fragmentierung hat eher einen indirekten Einfluss auf Ökosystemfunktionen. Die Fragmentierung der Wälder verändert die biologische Vielfalt, was ein Risiko für den Erhalt ihrer ökologischen Funktionen birgt. Im Gegensatz dazu wirkt sich die selektive Abholzung einzelner Bäume direkt auf Ökosystemfunktionen aus und hat in unserem Untersuchungsgebiet kaum einen Effekt auf die Diversität der von uns untersuchten Tiergruppen. Der nächste Schritt wären nun Projekte, die die langfristige Funktionsfähigkeit der Waldinseln untersuchen."

Studie
Schleuning M., Farwig N., Peters MK. et al. (2011) Forest Fragmentation and Selective Logging Have Inconsistent Effects on Multiple Animal-Mediated Ecosystem Processes in a Tropical Forest. PLoS ONE 6 (11): e27785. doi:10.1371/journal.pone.0027785

Online http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0027785

Kakamega_Luftbild 
Kakamega-Regenwald in Kenia: Aus dem einstmals zusammenhängenden Waldgebiet sind vom Menschen überprägte Waldinseln geworden, zwischen denen Agrarland liegt. Copyright: N. Farwig, BIOTA-E02
[Download in 300 dpi, 1 MB]

 BIOTA Arbeit im Wald 
Feldarbeit im Regenwald: Für die Studie erfassten Wissenschaftler die Vielfalt verschiedener Tiergruppen, z.B. studierten sie Ameisenvögel und deren Ökosystemfunktion. Copyright: M.K. Peters
[Download in 300 dpi, 1 MB]

 Treiberameisen 
Die Raubzüge der Treiberameisen sind eine der sechs Ökosystemfunktionen anhand derer die Funktionstüchtigkeit der Regenwaldinseln gemessen wurde. Copyright: G. Fischer
[Download in 300 dpi, 1 MB] 

Hinweis zu den Nutzungsbedingungen: Die Pressebilder können kostenfrei für redaktionelle Zwecke verwendet werden unter der Voraussetzung, dass die genannte Copyrightinformation  mitveröffentlicht wird. Ein kommerzielle Nutzung der Bilder ist nicht gestattet.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Matthias Schleuning
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F)
Tel.: 069 7542 1892
E-Mail: matthias.schleuning@senckenberg.de

oder
Sabine Wendler
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F), Pressereferentin
Tel.: 069 7542 1838
E-Mail: sabine.wendler@senckenberg.de

 

[Pressemitteilung als PDF]

PDF downloaden, 138 KB