2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009

20 Dezember 2012

Die neue Weltordnung der Tiere: Wallace-Karte nach fast 150 Jahren aktualisiert...

18 Dezember 2012

(Fleder)Mäuse als Krankheitsüberträger - Untersuchungen zu Vektoren in Hessens Wäldern...

03 Dezember 2012

Schlangengift erkannt, Gefahr gebannt. Schlangenbiss-Schnelltest gewinnt 1. Preis bei Innovationswettbewerb...

22 November 2012

Online-Portal zum Klimawissen wächst...

20 November 2012

Mücken im Hitze-Härtetest – Evolutionsgeschichte bestimmt Anpassungsfähigkeit an hohe Temperaturen...

11 Oktober 2012

„Feed the World 2050“ – Veranstaltung zum Welternährungstag 2012: Wie ernährt man neun Milliarden Menschen nachhaltig? Ernährungssicherung der Zukunft...

21 September 2012

Schutz für die Heimat der Drachenblutbäume: BiK-F, Senckenberg, GIZ und jemenitische Umweltagentur vereinbaren Zusammenarbeit im UNESCO-Weltnaturerbe Sokotra...

17 September 2012

Veranstaltungdreiklang: Vorträge und Diskussionen zur Nachhaltigkeit ...

14 September 2012

Teamwork in den Tropen – Bestäuber und Fruchtfresser sind am Äquator wenig wählerisch...

04 September 2012

Pinguine in der Patsche: Neue Zahlen zu Pinguin-Rückgang auf sich erwärmender Antarktischer Halbinsel...

30 August 2012

Klimaentwicklung ist keine Einbahnstraße - Tiefsee-Bohrungen zeigen langfristige Entwicklung des CO2-Kreislaufs...

01 August 2012

Tropische Verhältnisse in der Antarktis: Vor 52 Millionen Jahren wuchsen Palmen an den heutigen Eisküsten...

06 Juli 2012

Seit 15 Millionen Jahren herausragend – Schweizer Alpen beeinflussen Europas Klima seit dem Miozän...

05 Juli 2012

Pilze für die Zukunft: Neuer LOEWE-Schwerpunkt „Integrative Pilzforschung (IPF)“...

28 Juni 2012

Machtwechsel in der Savanne – Bäume gewinnen die Oberhand über Gräser...

26 Juni 2012

Auf Mückenfang im Auftrag der Wissenschaft - Frankfurter Wissenschaftler unterstützen „Jugend forscht!“ Projekt in Bad Vilbel...

25 Juni 2012

Vortrag: Tropenkrankheiten – jetzt auch in Europa?...

11 Juni 2012

Vortrag im Senckenberg: Toxische Lebensretter - Einsatz von Tiergiften in der modernen Arzneiforschung ...

04 Juni 2012

Unscheinbar und doch gewaltig: Flechten, Algen und Moose sind Großspeicher für Stickstoff und Kohlendioxid...

31 Mai 2012

Biodiversität und Klima Forschungszentrum vereinbart Kooperation mit Nationalpark Kellerwald-Edersee...

25 Mai 2012

Allergie durch Klimawandel? - Vortrag aus der Reihe „Natur wirkt!?“...

14 Mai 2012

Vortrag: Gesundes Stadtgrün – wie Park und Co. unsere Lebensqualität steigern...

10 Mai 2012

Globaler Online-Atlas der Arten – Großprojekt „Map of Life“ geht an den Start...

07 Mai 2012

Der BIOTA West-Atlas – 10 Jahre Biodiversitätsforschung in einem Buch ...

26 April 2012

Gefährliche Gäste – Parasiten: Vortrag aus der Reihe „Natur wirkt!?“...

24 April 2012

Ein genetischer Personalausweis für Pilze...

20 April 2012

Erbgut-Analyse zeigt Eisbären sind älter als gedacht: Urahn lebte bereits vor 600.000 Jahren ...

17 April 2012

Evolution: Vangawürger sind Darwin-Finken auf Speed...

10 April 2012

Vortrag: Medizin am seidenen Faden – neue Anwendungsgebiete für Spinnen...

22 März 2012

Viren aus dem Regenwald - Vortrag aus der Reihe „Natur wirkt!?“...

12 März 2012

Neue Senckenberg-Vortragsreihe „Natur wirkt?!“...

29 Februar 2012

Stillstand am Fluss? Fließgewässer-Libellen reagieren langsamer auf den Klimawandel ...

24 Februar 2012

Blick aufs große Ganze – Jahrestagung des Arbeitskreises Makroökologie der Gesellschaft für Ökologie ...

06 Februar 2012

Klimawandel: Warum aus Wissen so wenig Handeln wird – Podiumsdiskussion mit Harald Welzer und Hans-Werner Sinn...

24 Januar 2012

Wo ein Wurm ist, ist auch ein Wal – Erstes Verbreitungsmodell von Meeresparasiten liefert aufschlussreiche Einblicke...

23 Januar 2012

Rahmstorf kommt...

10 Januar 2012

Rettet uns Geo-Engineering vor dem Klimawandel? ...

05 Januar 2012

Inselhopping zahlt sich aus - Studie unterstreicht Bedeutung des Verbreitungsgebiets bei der Artbildung ...

Pressemitteilungen

Stillstand am Fluss? Fließgewässer-Libellen reagieren langsamer auf den Klimawandel

Frankfurt am Main, 29.02.2012. Sie schillern und schwirren majestätisch durch die Luft – kaum einer kann sich der Schönheit von Libellen entziehen. Eine heute im Fachmagazin „Biology Letters“ online erschienene Studie hat die Anpassungsfähigkeit der Flugkünstler an klimatische Veränderungen untersucht. Es zeigte sich, dass Libellenarten, deren Larven in Tümpeln und Teichen leben, mit dem Klimawandel besser zurechtkommen als ihre in Bächen und Flüssen lebenden Artgenossen. Für die Untersuchung hatten Wissenschaftler des Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK-F) und weiterer europäischer Forschungseinrichtungen das tatsächliche und potentielle Vorkommen europäischer Libellenarten in 2006 mit dem Jahr 1988 verglichen.

Viele Libellenarten haben sich auf einen bestimmten Gewässertyp spezialisiert. Während die Larven einiger Libellenarten ausschließlich in stehenden Gewässern (Tümpel, Teiche und Seen) vorkommen, haben andere eine Vorliebe für Fließgewässer wie Bäche und Flüsse. Hat der Lebensraum einen Einfluss darauf, wie schnell die jeweilige Libellenart in klimatisch geeignetere Lebensräume ausweichen kann, wenn sich die Bedingungen am bisherigen ‚Wohnort‘ ändern? „Um das zu untersuchen, haben wir Daten zu 88 europäischen Libellenarten daraufhin analysiert, inwieweit sich die tatsächliche Verbreitung mit den Lebensräumen deckt, die sie laut unserem Modell potentiell in Europa besiedeln könnten“, erklärt Dr. Christian Hof, BiK-F, der Leitautor der Studie.

Stabilität des Lebensraumes hat Einfluss auf Ausbreitungsfähigkeit
Der Vergleich ergab, dass Stillgewässer-Libellenarten ihre potentiellen Lebensräume, d.h. solche, die klimatisch geeignet wären, besser ausnutzen als Fließgewässer-Libellenarten. Das galt sowohl 1988 als auch knapp zwanzig Jahre später im Jahr 2006. Dieses unterschiedliche Ausbreitungsverhalten der Libellenarten erklären die Wissenschaftler damit, dass Stillgewässer langfristig gesehen ein instabiler Lebensraum für die Insekten sind. Teiche und Tümpel verlanden und verschwinden damit als Lebensraum schneller als Bäche oder Flüsse. Not erfordert Lösungen und daher liegt es nahe, dass Stillgewässer-Libellenarten dieses Risiko durch höhere Ausbreitungsfähigkeit kompensieren.

Auf stehende Gewässer spezialisierte Libellenarten haben im Klimawandel Vorteile
Die höhere Ausbreitungsfähigkeit, die Stillgewässer-Libellenarten evolutionär herausgebildet haben, kommt ihnen bei klimatischen Veränderungen zu Gute. Denn wer mobiler ist, kann leichter seinen Standort wechseln. Dies belegen auch die Daten: Modellierungen, die basierend auf den Daten zum tatsächlichen Vorkommen in 1988 das potentielle Vorkommen der Libellenarten in 2006 berechnen, überschätzen die Verbreitungsgebiete der Fließgewässer-Libellen – denn diese erreichen aufgrund ihrer geringeren Ausbreitungsfähigkeit die für sie geeigneten neuen Lebensräume oft nicht. Bei Stillgewässer-Libellenarten ist dies nur zu einem geringen Teil der Fall.

Bisheriges artenübergreifendes Urteil muss revidiert werden
Libellen sind bis zu 40 km/h schnell und können  in wenigen Tagen bis zu 1000 km weit fliegen. Deshalb wurde bisher angenommen, dass die Insekten wahrscheinlich auch drastische Klimaveränderungen durch Abwanderung überleben können. „Da jedoch die Ausbreitungsfähigkeit von Libellenarten aus verschiedenen Lebensräumen unterschiedlich ist, kann man sie in Bezug auf Anpassung an klimatische Veränderungen nicht einfach über einen Kamm scheren“, resümiert Hof die Ergebnisse der gemeinsam mit Wissenschaftlern der Philipps-Universität Marburg, dem Zentrum für Makroökologie, Evolution und Klima in Kopenhagen (Dänemark) und mit dem Nationalen Museum für Naturwissenschaften in Madrid durchgeführten Studie mit Blick auf den Klimawandel. 

Studie:
Hof, C., Brändle, M., Dehling, D.M., Munguía, M., Brandl, R., Araújo, M.B., & Rahbek, C. (2012). Habitat stability affects dispersal and the ability to track climate change. Biology Letters. doi: 10.1098/rsbl.2012.0023

Pressebilder

Brachytron Pratense 

Der Frühe Schilfjäger (Brachytron pratense) ist eine an stehende Gewässer angepasste Großlibellenart aus der Familie der Edellibellen. Copyright: Christian Hof, BiK-F
[Download in 300 dpi]

Libelula Quadrimaculata

Der Vierfleck (Libellula quadrimaculata ) ist eine an stehende Gewässer angepasste Großlibellenart aus der Familie der Segellibellen.Copyright: Christian Hof, BiK-F
[Download in 300 dpi]

 Onychogomophus

Die Kleine Zangenlibelle (Onychogomphus forcipatus) ist eine an Fließgewässer angepasste Großlibellenart aus der Familie der Flussjungfern.Copyright: Christian Hof, BiK-F
[Download in 300 dpi]

Platycnemis latipes

Die Weiße Federlibelle (Platycnemis latipes), eine an Fließgewässer angepasste Kleinlibellenart, kommt im westlichen Südeuropa vor. Copyright: Christian Hof, BiK-F
[Download in 300 dpi]

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Christian Hof (Erstautor)
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F)
Tel.: 0176 205 189 27
E-Mail: christian.hof@senckenberg.de

oder

Sabine Wendler
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F), Pressereferentin
Tel.: 069 7542 1838
E-Mail: sabine.wendler@senckenberg.de