2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009

07 Dezember 2015

Wie die Katze nach „down under“ kam ...

03 Dezember 2015

Anpassen ist menschlich - Evolution der Frühmenschen fand in verschiedenen Lebensräumen statt...

02 November 2015

Evolution: Zufall oder vorhersehbar? Nachweis für Kontingenztheorie an Fischen erbracht...

23 Oktober 2015

Klimawandel verändert europäische Vogelwelt...

30 Juli 2015

Rocky Mountains bewahrten Nordamerikas Tierwelt vor dem Aussterben...

24 Juli 2015

Aktenzeichen "X/Y Polarbär" gelöst...

16 Juni 2015

Gewinner und Verlierer des Klimawandels – Auswirkungen der globalen Klimaveränderungen auf die deutsche Flora und Fauna...

05 Juni 2015

Ausgezeichnet: Senckenberger Ökologe...

19 Mai 2015

Arktis: Warmzeit mit Pause. Rekonstruktion der arktischen Klimaverhältnisse in der Kreidezeit...

13 Mai 2015

Artenvielfalt auf dem Display: Neue Smartphone-App „Map of Life“ zum Download bereit...

02 April 2015

Asiatische Buschmücke auf dem Vormarsch...

30 März 2015

Da steckt der Regenwurm drin - Modellarten für ökotoxikologische Tests nicht identisch...

30 Januar 2015

Krebspest: Senckenberg und Regierungspräsidien dem Killer auf den Fersen...

20 Januar 2015

Der Parasit im Parasit...

06 Januar 2015

Zuwachs bei Senckenberg - Biodiversität und Klima Forschungszentrum verstetigt...

Pressemitteilungen

Zuwachs bei Senckenberg - Biodiversität und Klima Forschungszentrum verstetigt

Frankfurt, den 6.1.2015. Das vormalige Frankfurter LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F) ist mit Wirkung zum 1. Januar Teil der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung. Die „Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern“ (GWK) hatte Ende letzten Jahres grünes Licht für die Integration gegeben und schloss sich damit der exzellenten Beurteilung des Vorhabens durch den Wissenschaftsrat an. Mit der Integration wird das neue „Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum" zugleich in die Leibniz-Gemeinschaft aufgenommen und verstetigt.
 
Nun ist es offiziell: Das ehemalige LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F) ist seit 1. Januar Teil der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung. Damit verbunden ist die Aufnahme des Forschungszentrums in die Leibniz-Gemeinschaft – deren Institute aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung durch Bund und die Bundesländer  gemeinsam gefördert werden. Die jährliche Fördersumme für das neue „Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum" beläuft sich auf 6,5 Millionen Euro.  Bisher wurde BiK-F aus Mitteln der hessischen Landes‐Offensive zur Entwicklung wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) mit insgesamt ca. 53,2 Millionen Euro finanziert – zuzüglich etwa 20,9 Millionen Euro Baumittel.

Prof. Dr. Dr. h.c. Volker Mosbrugger, Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, begrüßt,  „dass BiK-F und seine innovative Forschungsleistung durch die Überführung in Senckenberg und damit in die institutionelle Finanzierung verstetigt wird und so nicht nur Senckenberg, sondern auch die Leibniz-Gemeinschaft gestärkt werden. Damit kann das Forschungszentrum nun langfristig dazu beitragen, die wissenschaftlichen Grundlagen zur nachhaltigen Gestaltung der Zukunft menschlicher Gesellschaften auf der Erde zu erarbeiten.” 

Ausschlaggebend für die positive Entscheidung der „Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern“ (GWK) für die Integration war unter anderem das exzellente Zeugnis, das der Wissenschaftsrat als beratendes Gremium der Bundesregierung und Länder in wissenschaftlichen Themen BiK-F im Hinblick auf seine Forschungstätigkeit vor knapp einem Monat ausgestellt hatte. In der GWK wirken Bund und Länder im Bereich der gemeinsamen Wissenschafts- und Forschungsförderung zusammen und entscheiden über Neuaufnahmen von Instituten in die Leibniz-Gemeinschaft. Grundlegend hierfür sind Stellungnahmen des Wissenschaftsrates.
 
„Das ‚Ja‘ der beiden höchsten strategischen Gremien deutscher Wissenschaftspolitik zur Integration von BiK-F in Senckenberg und die Aufnahme in die Leibniz-Gemeinschaft bestätigt uns, dass wir gesellschaftlich relevante Forschungsthemen bearbeiten und das Zentrum in den letzten sechs Jahren auf den richtigen Weg gebracht haben.  Die Fortführung unserer Forschung zu den Wechselwirkungen zwischen Klimawandel und biologischer Vielfalt ist damit nachhaltig gesichert“, so Prof. Dr. Katrin Böhning-Gaese, Direktorin des BiK-F und Direktoriumsmitglied der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung.
 
BiK-F wurde 2008 als Kooperationsprojekt zwischen der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, der Goethe Universität Frankfurt und dem ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung gegründet und wird auch zukünftig als Joint Venture der beteiligten Partner fortgeführt. Das Forschungszentrum mit derzeit knapp 130 Beschäftigten wird in der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung dem dortigen Forschungsbereich III „Biodiversität und Klima“ zugeordnet. Der neue Name des vormaligen LOEWE-Zentrums lautet „Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum". BiK-F ist bereits das zweite LOEWE-Vorhaben, das als Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft verstetigt wird, was als großer Erfolg für die LOEWE-Initiative gewertet werden kann.
 
Kontakt
Prof. Dr. Katrin Böhning-Gaese
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F)
Tel. 069- 7542 1890
katrin.boehning-gaese@senckenberg.de
 
Judith Jördens
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1434
pressestelle@senckenberg.de

Die Pressemitteilung finden Sie auch unter www.senckenberg.de/presse
 

PDF downloaden, 66 KB