2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009

26 September 2018

Neues Zuhause in der Arktis...

29 August 2018

Literweise Erbgut: Teichwasser verrät Tropenfrösche...

09 August 2018

Tiere und Pflanzen dirigieren ihr Zusammenleben gemeinsam...

08 August 2018

Zehn Jahre Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum ...

06 Juli 2018

Nachtaktive Fische haben kleinere Gehirne...

18 Juni 2018

Brutpflege-Gen steuert Arbeitsteilung bei Ameisen...

18 Mai 2018

Tigermücken sind noch auf dem Vormarsch...

03 Mai 2018

Mückenjagd auf dem Friedhof...

05 April 2018

Walverwandtschaften: Blauwal-Erbgut enthüllt Paarung über Artgrenzen hinweg...

21 März 2018

Rasanter Meeresspiegelanstieg verzögerte Übergang zum Ackerbau in Südosteuropa ...

14 März 2018

Berge werden zu Inseln ...

07 März 2018

Forscher identifizieren genetische Basis von Raubzügen bei Ameisen...

01 März 2018

Alle Pilze sind schon da: Wenn Bäume den Berg hinauf wandern, warten ihre Pilzpartner bereits auf sie...

06 Februar 2018

Krank durch Frühjahrsputz?...

05 Februar 2018

Goodbye Heimat: Bis zu 16 % der Tier- und Pflanzenarten sind potentielle Auswanderer...

25 Januar 2018

Wo Menschen sind, laufen Tiere weniger weit...

Pressemitteilungen

Tigermücken sind noch auf dem Vormarsch

Frankfurt am Main, den 18. Mai 2018.  Durch globalen Waren- und Reiseverkehr haben sich Stechmücken, die gefährliche Infektionskrankheiten übertragen können, nahezu weltweit verbreitet. Der Klimawandel begünstigt zusätzlich die Verbreitung Wärme lliebender Arten. Wissenschaftler der Goethe-Universität und der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung haben nun die ökologischen Nischen der Tiger- und der Gelbfiebermücke auf verschiedenen Kontinenten verglichen. Das Ergebnis: „Aufgrund ihrer längeren Einwanderungsgeschichte von 300 bis 400 Jahren füllt die Gelbfiebermücke ihre Nische in nicht-heimischen Gebieten fast vollständig aus, während die Tigermücke mit einer noch kurzen Einwanderungsgeschichte von 30 bis 40 Jahren noch nicht überall dort angekommen ist, wo sie geeignete Umweltbedingungen hätte“ sagt Prof. Dr. Sven Klimpel.

>>> Vollständige Pressemitteilung unter http://www.senckenberg.de/root/index.php?page_id=5206&year=0&kid=2&id=4820