Press images:

Hochtal Nepal
Due to climate change malaria trans-mitting mosquitos may be able to colonize mountain valleys of Nepal. © Meghnath Dhimal [Download in 300 dpi]

Befragung Nepal
Researchers (lead author Meghnath Dhimal, to the right) interviewed inhabitants of the lowlands and high-lands of Nepal as part of their survey on dengue fever. ©Meghnath Dhimal [Download in 300 dpi]

Terms of use:
Images may be used for editorial purposes only. Please state the copyright information as given in the image caption. Use of images for commercial purposes prohibited.

Current Press Release

Vortrag „Long term dynamics in the Serengeti Ecosystem: Lessons for Conservation and Society “

Frankfurt am Main, den 23.10.2014. Der frischgebackene Träger des Frankfurter Bruno H. Schubert-Preises, Prof. Dr. Anthony R.E. Sinclair, ist am 30. Oktober zu Gast am Frankfurter Biodiversität und Klima Forschungszentrum und zieht in einem öffentlichen Vortrag ein Resümee seiner Langzeitforschung in der afrikanischen Savanne. Unter anderem fasst er Ergebnisse aus 50 Jahren Grundlagenforschung zusammen, z.B. aus der bekannten Serengeti. Außerdem erläutert er, welche konkreten Maßnahmen sich aus seiner Arbeit für den Naturschutz und das nachhaltige Management der vom Menschen stark beeinflussten Savannenökosysteme ableiten lassen. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) organisiert.

Referent: Prof. Dr. Anthony R.E. Sinclair, University of British Columbia, Canada, Träger des Bruno H. Schubert-Preises
Datum: Donnerstag, 30. Oktober, 18:00 Uhr
Ort: Hörsaal des Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK-F),
Georg-Voigt-Straße 14-16, 60325 Frankfurt.

Der Vortrag findet in englischer Sprache (ohne Übersetzung) statt. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Serengeti ist der Inbegriff einer afrikanischen Savanne. Das riesige Terrain in Ostafrika ist Heimat zahlreicher Tierarten, die unsere Vorstellung von Afrika prägen: Zebras, Antilopen, Löwen und Giraffen. Dieses Ökosystem wird seit 50 Jahren von dem Ökologen Prof. Dr. Anthony R.E. Sinclair beforscht. Aus seiner langjährigen Arbeit kristallisieren sich drei große Themenfelder heraus, auf denen seine Ergebnisse auch über die Savanne hinaus grundlegende Erkenntnisse für Naturschutz und die nachhaltige Nutzung natürlicher Ökosysteme ermöglichen.

Die erste und vielleicht grundlegenste ist, dass die Vielfalt der Arten die Grundlage für die Stabilität eines Ökosystems ist. Gehen zu viele Arten verloren, beispielsweise durch intensivierte Landwirtschaft, wird das System instabil. Weil sich zweitens die Umwelt ständig verändert, befinden sich auch Ökosysteme in einem ständigen Wandel. Daher sind statisch begrenzte Schutzgebiete nicht unbedingt geeignet, um den Langzeitschutz von Arten zu gewährleisten. Und schließlich gehen massive Störungen von Ökosystemen (z. B. durch Feuer, Überschwemmung oder Landwirtschaft) oft mit ebenfalls schnellen, eklatanten Veränderungen der Artengemeinschaften einher, auch in Schutzgebieten. Für den Menschen können sich dadurch unerwünschte Effekte ergeben, sofern er die von den Veränderungen betroffen Flächen nutzt.

Der Referent Prof. Dr. Anthony R.E. Sinclair ist emeritierter Professor an der University of British Columbia in Vancouver, Kanada, und war dort Direktor des “Beaty Biodiversity Research Centre”. Er ist Mitglied der Royal Society of London und the Royal Society of Canada und erhielt 2013 die Aldo Leopold-Medaille der US-amerikanischen Wildlife Society. Für seine wissenschaftlichen Verdienste wird der Ökologe am 29. Oktober in Frankfurt mit dem Bruno H. Schubert-Preis ausgezeichnet.

Anthony Sinclair konzentriert sich in seiner Forschung darauf, herauszufinden, welche Rolle Biodiversität für das Funktionieren verschiedenster Ökosysteme spielt. Dazu forschte er in Afrika, Australien, Neuseeland und Kanada und analysierte in den vergangenen 50 Jahren eine Vielzahl von Organismen, um mehr über ihre Nahrungsnetze und deren Dynamiken zu erfahren. Unter anderem untersuchte er in einer einzigartigen Langzeitstudie im Serengeti-Park in Tansania, wie Säugetiere ihre Nahrung suchen, was sie fressen, welche Räuber und Krankheiten ihnen zu schaffen machen und warum sie wandern. Die Ergebnisse veröffentlichte er u.a. in sechs populärwissenschaftlichen Büchern. Weitere Forschungen führten ihn nach Kanada (Populationszyklen des Schneeschuh-Hasen) und Australien (gefährdete Beuteltiere und deren Bedrohung durch invasive Fleischfresser).

Der Vortrag von Prof. Sinclair wird in Kooperation mit der Zoologischen Gesell-schaft Frankfurt (ZGF) veranstaltet, denn Sinclair ist seit Jahren korrespondie-rendes Mitglied der Gesellschaft und der ZGF eng verbunden. Sein ökologisches Wissen fließt seit drei Jahrzehnten in die tägliche Naturschutzarbeit der ZGF ein.

Pressebilder:

Sinclair  
Prof. Dr. Anthony R.E. Sinclair ©privat [Download in 300 dpi]

Hinweis zu den Nutzungsbedingungen:
Die Pressebilder können kostenfrei für redaktionelle Berichterstattung verwendet werden, unter der Voraussetzung dass der genannte Urheber mit veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zulässig.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Sabine Wendler
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F),
Pressereferentin
Tel. +49 (0)69 7542 1838
sabine.wendler@senckenberg.de

oder

Dagmar Andres-Brümmer
Zoologische Gesellschaft Frankfurt
Tel. ++49 (0)69 - 94 34 46 11 
andres-bruemmer@zgf.de

 

download PDF, 155 KB