2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009

04 Dezember 2017

Überraschung im Känguru-Stammbaum – Außenseiter ist doch naher Verwandter...

17 November 2017

Da geht noch was: Europäische Wälder schöpfen ihr volles Potential noch nicht aus...

14 November 2017

Partnertausch als Überlebensstrategie – Flechten passen sich durch Algenwechsel an neues Klima an ...

20 Oktober 2017

An der Wurzel des Amazonas: Bodentiefe bestimmt Vegetationstyp...

07 September 2017

Klimaerwärmung ist schuld am Rückgang der Braunbären in Europa...

03 Juli 2017

Alpen: Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt ...

30 Juni 2017

Wald- und Flächenbrände gehen weltweit zurück...

13 Juni 2017

Gebietsfremde Arten: Inseln und Küstenregionen am meisten gefährdet...

31 Mai 2017

Downsizing in animal communities leads to functional decay in tropical forests...

24 Mai 2017

Zebras: Immer der Erinnerung nach...

11 Mai 2017

Wählerische Fruchtfresser sind am flexibelsten...

09 Mai 2017

Tag der offenen Tür im Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum...

27 April 2017

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut...

19 April 2017

Bären: Wenn jeder mit jedem kann...

30 März 2017

Durstige Landwirtschaft: Übermässige Grundwassernutzung bedroht Lebensmittelversorgung weltweit...

27 März 2017

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen...

27 Februar 2017

Evolution: Warum Huftiere im Neogen größer wurden...

20 Februar 2017

Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel ...

15 Februar 2017

Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch ...

02 Februar 2017

Partnerwahl bei Flechten – Warmes Klima macht wählerisch...

17 Januar 2017

Spiel mit dem Feuer – wie Eiszeitjäger das Landschaftsbild Europas prägten...

11 Januar 2017

Wie weit reisen invasive Arten? ...

04 Januar 2017

Domino-Effekt: Verlust von Pflanzenarten setzt das Aussterben von Tierarten in Gang ...

Pressemitteilungen

Ältere Schreikraniche initiieren neue Zugrouten

Frankfurt, den 06.09.2016. Der weltweite Klima- und Landnutzungswandel führt dazu, dass einzelne Vögel nicht mehr so weit gen Süden ziehen – so auch die beinahe ausgestorbenen Schreikraniche. Die neue, kürzere Reise gen Süden des größten nordamerikanischen Vogels wird von den älteren, erfahreneren Individuen einer Population initiiert, berichtet ein internationales Team, darunter Wissenschaftler der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und der Goethe-Universität Frankfurt heute im Fachjournal „Nature Communications“.

Da soll noch einer sagen, dass Alter unflexibel macht – zumindest bei Schreikranichen ist dies nicht der Fall. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums, der Goethe-Universität Frankfurt, der University of Maryland, der International Crane Foundation und des U.S. Geological Survey untersuchten Daten zu den Aufenthaltsorten von 175 Schreikranichen (Grus americana) im Zeitraum von 2002 bis 2016.  Sie fanden heraus, dass die Kraniche ihre Überwinterungsgebiete in die Nähe ihrer Brutgebiete verlagerten und somit ihre Zugrouten verkürzten.

Initiatoren dieser Veränderung sind nach den Erkenntnissen der Wissenschaftler die älteren, erfahreneren Vögel in den einzelnen Fluggruppen. „Die neuen Standorte werden zuerst von Gruppen ausgewählt, zu denen auch ältere Vögel gehören“, erläutert die am Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum und der Goethe-Universität tätige Claire Teitelbaum, Hauptautorin der Studie. Dabei konnten die Forscher nachweisen, dass sich die älteren Vögel zuvor schon einmal in der Umgebung des neuen Winterquartiers aufgehalten hatten. Im Mittel verringerte sich der Abstand zwischen Brutgebiet und Überwinterungsgebiet pro Lebensjahr des ältesten Vogels in einer Gruppe um 40 Kilometer.

Die älteren Schreikraniche einer Gruppe initiieren nicht nur das Abkürzen des Winterzugs, sondern geben dieses Verhalten auch an jüngere Vögel weiter. Während 2006 noch keiner der ein Jahr alten Schreikraniche den Winterzug abkürzte, taten dies 2015 bereits 75 % der einjährigen Schreikraniche.

Auch von anderen Zugvogelarten ist bekannt, dass sie aufgrund des klimawandelbedingten Temperaturanstiegs Winterquartiere wählen, die näher an den Brutgebieten liegen. Das spart Energie und ermöglicht ihnen eine frühere Rückkehr in ihre Brutgebiete.

Bei den Kranichen wird dieses Verhalten durch den zunehmenden Anteil an Ackerland in den nördlichen Winterquartieren gefördert. Zudem verzeichnen diese Gebiete einen höheren klimawandelbedingten Temperaturanstieg. Getreide ist eine wichtige Futterquelle, die jedoch nur zugänglich ist, wenn kein Schnee liegt. Das Team vermutet daher, dass ein Zusammenspiel von Klimawandel und veränderter Landnutzung es den Kranichen erleichtert, weiter nördlich zu überwintern.

„Unsere Studie zeigt, dass Tierarten ihr Migrationsverhalten ändern und neue Aufenthaltsorte suchen können. Wahrscheinlich nützt ihnen dabei ihr Langzeitgedächtnis und die Fähigkeit aus Erfahrung zu lernen.“ erklärt der Ko-Autor der Studie, Prof. Thomas Müller, der am Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum forscht und an der Goethe-Universität lehrt.

Die Wissenschaftler verwendeten Daten aus einem Zuchtprojekt, bei dem in menschlicher Obhut großgezogene  Schreikraniche im Norden der USA 2001 ausgewildert wurden. Die jungen Kraniche lernten die Flugroute in den Süden einmalig, indem sie einem Ultra-Leichtflugzeug nachflogen, das von einem Piloten im Kranichkostüm gesteuert wurde.

Interessanterweise kürzen die ausgewilderten Vögel mittlerweile ihre Zugwege deutlich mehr ab, als die einzige noch existierende Wildpopulation von Schreikranichen, die im Winter von Nord-Kanada an die texanische Küste zieht. „Möglicherweise hat die am Anfang noch junge Population der ausgewilderten Schreikraniche mehr Potenzial für Innovationen wie die Verkürzung der Zugwege geboten. Im Gegensatz zu den in der Studie betrachteten Schreikranichen dürfte es für viele Populationen und Arten sehr viel schwieriger sein sich an Landnutzungs- und Klimawandel anzupassen.” resümiert die Ko-Autorin Sarah Converse, Ökologin am U.S. Geological Survey.

Pressebilder

Grus americana

 Schreikranich (Grus americana) @ Ted Thousand

Pressebilder können kostenfrei für redaktionelle Berichterstattung verwendet werden unter der Voraussetzung, dass der genannte Urheber mit veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zulässig.

Kontakt

Jun. Prof. Dr. Thomas Mueller
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung & Goethe-Universität Frankfurt
Tel. 069- 7542 1889
Thomas.mueller@senckenberg.de

Judith Joerdens
Pressestelle
Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1434
pressestelle@senckenberg.de

Publikation
Teitelbaum, C.S., Converse, S.J., Fagan,W.F., Böhning-Gaese, K.B., O’Hara, R.B., Lacey, A.E. und Mueller, T. (2016): Experience drives innovation of new migration patterns of whooping cranes in response to global change . Nature Communications, doi: 10.1038/NCOMMS12793

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr fast 200 Jahren. Diese integrative „Geobiodiversitätsforschung“ sowie die Vermittlung von Forschung und Wissenschaft sind die Aufgaben Senckenbergs. Drei Naturmuseen in Frankfurt, Görlitz und Dresden zeigen die Vielfalt des Lebens und die Entwicklung der Erde über Jahrmillionen. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie vielen weiteren Partnern gefördert. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.
 
2016 ist Leibniz-Jahr Anlässlich des 370. Geburtstags und des 300. Todestags des Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz (*1.7.1646 in Leipzig, † 14.11.1716 in Hannover) veranstaltet die Leibniz-Gemeinschaft ein großes Themenjahr. Unter dem Titel „die beste der möglichen Welten“ – einem Leibniz-Zitat – rückt sie die Vielfalt und die Aktualität der Themen in den Blick, denen sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der bundesweit 88 Leibniz-Einrichtungen widmen.
www.bestewelten.de