Echinacea

Vortragsreihe "Natur wirkt?!"

Was biologische Vielfalt für unsere Gesundheit bedeutet - Eine Vortragsreihe des Senckenberg Naturmuseums Frankfurt in Zusamenarbeit mit dem Biodiversität und Klima Forschungszentrum

Biodiversität, die biologische Vielfalt von Organismen und Lebensräumen, hat verschiedenste Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden des Menschen.  Die Vortragsreihe beleuchtet verschiedene aktuelle Aspekte. Ganz unmittelbar kann Natur und biologische Vielfalt das Leben und Lebensgefühl des Menschen, z.B. im städtischen Raum, beeinflussen. Nicht allen ist bewusst, dass es dabei nicht nur um Erholungs- und Freizeitflächen geht, sondern dass der „Lebensraum Stadt“ auch in seiner Luftqualität, seiner Wasserversorgung und seinem Klima von der Stadtnatur abhängt. Noch viel weitgehender und unmittelbarer hängt die Gesundheit der ländlichen Bevölkerung in Teilen Afrikas von der biologischen Vielfalt ab: ein großer Teil der Bevölkerung kann nur auf pflanzliche Heilmittel aus der Region zurückgreifen. Die Verwendung natürlicher Substanzen aus dem Pflanzen- und Tierreich spielt in der Medizin auch bei uns eine große Rolle: Z.B. können Tiergifte, bei falscher Dosierung für den Menschen giftig, bei richtiger Anwendung als segensreiche Medikamente wirken.  Jedoch ist die Bedeutung, die Naturstoffe für uns haben, bisher nur ansatzweise erforscht und erkannt.  Wer käme z.B. beim Anblick eines Spinnennetzes auf die Idee, dass die Spinnenseide Bedeutung für die Chirurgie haben könnte? Elemente der biologischen Vielfalt, besonders neu eingewanderte oder neu eingeschleppte Arten, können auch negativ auf unsere Gesundheit wirken. Aktuelle Beispiele sind eingewanderte Krankheitsüberträger oder allergieauslösende Pflanzen.
Die Biodiversitätsforschung bemüht sich heute, die vielfältigen Wechselbeziehungen und Leistungen der biologischen Vielfalt zu erkennen, möglichst vollständig zu erfassen und uns stärker bewusst zu machen. Dazu soll die Wintervortragsreihe von Senckenberg und Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F) einen Beitrag leisten.

Flyer zum Download

14. März 2012: Heilen mit dem Baobab: Pflanzenvielfalt in der traditionellen Medizin Westafrikas
Dr. Julia Krohmer, Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F)

28. März 2012: Gesunde Vielfalt? Virusdiversität in tropischen Regenwäldern
Dr. Sandra Junglen, Institut für Virologie, Universität Bonn

11. April 2012: Spinnenseide - Wunderwerkstoff in der plastischen Chirurgie
Christina Allmeling, Labor für Regenerationsbiologie in der Plastischen Chirurgie, Medizinische Hochschule Hannover

2. Mai 2012: Gefährliche Gäste - Parasit-Wirt-Beziehungen in terrestrischen und aquatischen Ökosystemen
Prof. Dr. Sven Klimpel, Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F)

16. Mai 2012: Die Bedeutung von Natur und naturnahen Räumen für Gesundheit und Lebensqualität
Prof. Dr. Claudia Hornberg, Arbeitsgruppe Umwelt und Gesundheit, Universität Bielefeld

30. Mai 2012: Ambrosia & Co. - Wie wirkt sich der Klimawandel auf allergene Pflanzen aus
Prof. Dr. Oliver Tackenberg, Institut für Ökologie, Evolution und Diversität, Goethe-Universität, Frankfurt

13. Juni 2012: Gesund dank Gift - Tiertoxine als Medikamente
Prof. Dr. Dietrich Mebs, Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F) und Goethe-Universität, Frankfurt

27. Juni 2012: Alle Mücken sind bald da? Klimawandel und vektorübertragene Krankheiten in Europa
Prof. Dr. Carl Beierkuhnlein, Lehrstuhl für Biogeografie, Universität Bayreuth

Alle Vorträge beginnen um 19h und finden im Senckenberg Naturmuseum Frankfurt, Senckenberganlage 25, 60325 Frankfurt statt. Der Eintritt ist frei.